Publikationen HWS  offene Hausaufgaben
§DU§
22449 Besucher in der Zeit von Juli 17 bis Juni 2018                         Weitere Infos  unter  www.flo-neuburg-schrobenhausen.de                 
Sie sind hier: Publikationen > offene Hausaufgaben  
HWS  Hochwasserschutz: „Noch Hausaufgaben zu erledigen“
Die Unabhängigen Schrobenhausener e.V.
Der DU e.V. nimmt Stellung zum SZ Bericht vom Samstag den 09.06. 2018 Unser Bürgermeister Dr. Karlheinz Stephan versucht wie schon in etlichen Situationen auch beim ewigen Thema „Hochwasserschutz“ den schwarzen Peter an andere wie z.B. dem DU e.V. zu zuordnen. Diese Feststellung kann der DU e.V. nicht so stehen lassen. All die Probleme die bisher im HWS Genehmigungsverfahren aufgetreten sind, hätten vermieden werden können, wenn eine sorgfältig ausgereifte, an den heutigen Erkenntnissen angepasste sowie eine bürgernahe Planung vorgelegt worden wäre. Dieser Tatbestand war auch die Ursache dafür, dass der DU e.V. eine Petition eingereicht hatte, die aber im Landtag mit der CSU Mehrheit abgelehnt wurde. Dieser DU Hilferuf an den Landtag kann nicht als Bremse wie unser Bürgermeister behauptet eingestuft werden, wenn zu lesen ist, dass bis heute (das Verfahren läuft seit 10 Jahre) noch nicht alle Planungsunterlagen vorliegen. Wenn die Behörde bürgernähe zeigen würde, hätten so manche HWS Schwachstellen wie z.B. Anschluss des ursprünglichen Paarverlaufs an den Paarkanal. Wurde vor einigen Jahren auf der SOBA von Herrn Holger Pharion (WWA) versprochen. Zitat: „Der ursprüngliche Paarverlauf wird heuer noch vor Weihnachten angeschlossen“. Passiert ist nichts. Ein Wehr für die Weilach an der Brücke Pfaffenhofener Straße. Damit könnte die Weilach reguliert werden. Rollgraben und Schönewiesgraben, die Einmündung in die Paar hinter die St 2046 legen (bei der Brücke in Königslachen). Die Absenkung des Gehweges zwischen „Am Mösl“ und der „Kolpingsiedlung“ hätte schon längst beseitigt werden können. Dadurch würde im Ernstfall das Hochwasser an der Riederwaldsiedlung um ca. 20 bis 30cm gesenkt werden können. Kosten ca. 20 bis 30 Tausend €. Schwachstellen Beseitigung zwischen „Jahnweg und Mühlrieder Weg“ durch Gelände Anpassung. Zudem ist der DU e. V. überzeugt, dass mit dem Baubeginn noch erheblicher Unmut sowie Verfahren aufkommen werden, die den Bürger an der Schutzfront bis heute nicht bekannt sind. So wird z.B. am Erlweg in Mühlried das Hochwasser zum Grundwasser gemacht, und bis auf Geländeoberkannte ansteigen (laut Planung WWA). Dies wird einige nasse Keller zur Folge haben. Das haben die Behörden und Ämter aber mit einkalkuliert Zitat von Frau Barbara Stamm (Präsidentin des Bayerischen Landtags MDL): „Jedoch kann in den von Hochwasser geschützten Bereichen das Grundwasser nach wie vor bis auf Geländeoberkannte ansteigen. Der Schutz vor hohem Grundwasserständen bleibt in der Aufgabe des Grundeigentümers“. Bis heute ist das Gottseidank noch nicht der Fall, aber es wird ja laut Aussage vom Wasserwirtschaftsamt niemand schlechter gestellt. Dass die Gebäude an Wert verlieren und nicht mehr Versicherbar sind weil sie in einem Überschwemmungsgebiet liegen sagt keiner. Auch die Anwohner an Steinbach und Weilach werden Ihre helle Freude haben wenn die 750m lange und bis zu 1,50m hohe Betonmauer incl. Pumpstationen und Drainageleitungen Ihren Garten zieren. Gez. Gerhard Beck
· · · · ·
Publikationen HWS  offene Hausaufgaben
§DU§
Wann dürfen wir Sie begrüßen?
Sie sind hier:  DU-SOB > Puplikationen > offene Hausaufgaben
HWS
HWS offene Hausaufgaben
Die Unabhängigen Schrobenhausener e.V.
Hochwasserschutz: „Noch Hausaufgaben zu erledigen“ Der DU e.V. nimmt Stellung zum SZ Bericht vom Samstag den 09.06. 2018 Unser Bürgermeister Dr. Karlheinz Stephan versucht wie schon in etlichen Situationen auch beim ewigen Thema „Hochwasserschutz“ den schwarzen Peter an andere wie z.B. dem DU e.V. zu zuordnen. Diese Feststellung kann der DU e.V. nicht so stehen lassen. All die Probleme die bisher im HWS Genehmigungsverfahren aufgetreten sind, hätten vermieden werden können, wenn eine sorgfältig ausgereifte, an den heutigen Erkenntnissen angepasste sowie eine bürgernahe Planung vorgelegt worden wäre. Dieser Tatbestand war auch die Ursache dafür, dass der DU e.V. eine Petition eingereicht hatte, die aber im Landtag mit der CSU Mehrheit abgelehnt wurde. Dieser DU Hilferuf an den Landtag kann nicht als Bremse wie unser Bürgermeister behauptet eingestuft werden, wenn zu lesen ist, dass bis heute (das Verfahren läuft seit 10 Jahre) noch nicht alle Planungsunterlagen vorliegen. Wenn die Behörde bürgernähe zeigen würde, hätten so manche HWS Schwachstellen wie z.B. Anschluss des ursprünglichen Paarverlaufs an den Paarkanal. Wurde vor einigen Jahren auf der SOBA von Herrn Holger Pharion (WWA) versprochen. Zitat: „Der ursprüngliche Paarverlauf wird heuer noch vor Weihnachten angeschlossen“. Passiert ist nichts. Ein Wehr für die Weilach an der Brücke Pfaffenhofener Straße. Damit könnte die Weilach reguliert werden. Rollgraben und Schönewiesgraben, die Einmündung in die Paar hinter die St 2046 legen (bei der Brücke in Königslachen). Die Absenkung des Gehweges zwischen „Am Mösl“ und der „Kolpingsiedlung“ hätte schon längst beseitigt werden können. Dadurch würde im Ernstfall das Hochwasser an der Riederwaldsiedlung um ca. 20 bis 30cm gesenkt werden können. Kosten ca. 20 bis 30 Tausend €. Schwachstellen Beseitigung zwischen „Jahnweg und Mühlrieder Weg“ durch Gelände Anpassung. Zudem ist der DU e. V. überzeugt, dass mit dem Baubeginn noch erheblicher Unmut sowie Verfahren aufkommen werden, die den Bürger an der Schutzfront bis heute nicht bekannt sind. So wird z.B. am Erlweg in Mühlried das Hochwasser zum Grundwasser gemacht, und bis auf Geländeoberkannte ansteigen (laut Planung WWA). Dies wird einige nasse Keller zur Folge haben. Das haben die Behörden und Ämter aber mit einkalkuliert Zitat von Frau Barbara Stamm (Präsidentin des Bayerischen Landtags MDL): „Jedoch kann in den von Hochwasser geschützten Bereichen das Grundwasser nach wie vor bis auf Geländeoberkannte ansteigen. Der Schutz vor hohem Grundwasserständen bleibt in der Aufgabe des Grundeigentümers“. Bis heute ist das Gottseidank noch nicht der Fall, aber es wird ja laut Aussage vom Wasserwirtschaftsamt niemand schlechter gestellt. Dass die Gebäude an Wert verlieren und nicht mehr Versicherbar sind weil sie in einem Überschwemmungsgebiet liegen sagt keiner. Auch die Anwohner an Steinbach und Weilach werden Ihre helle Freude haben wenn die 750m lange und bis zu 1,50m hohe Betonmauer incl. Pumpstationen und Drainageleitungen Ihren Garten zieren. Gez. Gerhard Beck
· · · · ·
Publikationen