Hochwasserschutz
§DU§
23817 Besucher in der Zeit von September 2017 bis August 2018       Weitere Infos  unter  www.flo-neuburg-schrobenhausen.de                 
Sie sind hier:  Hochwasserschutz > Themenübersicht
HWS am Busbahnhof, eine Fehlplanung;  “Pressebericht”                                                     09.12.2014 Gegenstand dieser notwendigen und kostenintensiven Planung ist die Tatsache, dass die Erstellung des Parkplatzes am Busbahnhof „eine  nicht  so genehmigte Baumaßnahme“  für die Behörde darstellt. (mehr) DU e.V. reicht Einwände zum Planfeststellungsverfahren ein.                                                   Nov. 2014 Zu dieser Anhörung wurden nach unseren Wissenstand 194 Antragsteller geladen. Ein Teil der Antragsteller wurde durch ihren Rechtsanwalt vertreten. Fazit dieses Vollzuges der Wassergesetze fällt für die Betroffenen wie zu erwarten war, niederschmetternd aus. (mehr) Hochwasserschutz der Stadt Schrobenhausen                                         15.10.2016 Hochwasserschutzplanung Der DU e.V. ist überzeugt, dass das geplante Vorhaben wie von Ingenieurbüro Dr. Blasy & Dr. Overland vorgelegt, nicht das Grundübel an der Wurzel löst, sondern ein reagieren und nicht agieren darstellt. Zudem sind Insellösungen wie diese nicht die richte Maßnahme für einen wirkungsvollen und kostengünstigen Hochwasserschutz. Der DU e.V. ist für eine "überregionale Hochwasserschutz Paar Projektierung". (mehr) Der DU e.V. bemühte den Petitionsausschuss des Bayerischen Landtag zum Thema Hochwasserschutz für Schrobenhausen.  (mehr) Petition HWS Schrobenhausen- Ortstermin des Petitionsdausschuss in Schrobenhausen  (mehr) Paar mit Aufwärtsströmung Video Absenkung des Paarpegels Das Flussbett wurde vor dem Wehr Arnoldsmühle über eine neu geschaffene Ausleitung in den Steinbach umgeleitet. Durch den Wegfall der Flussstauung ist der gesamte Pegelstand zwischen Arnoldsmühle und der Papierfabrik Leinfelder stark gefallen.  (mehr)     Hochwasserfreilegung von Schrobenhausen und Mühlried                                              Okt. 2004  Rollgraben Hochwasserfreilegung                                     Aug. 2005  Die Rollgrabenmündung ist nach DU Auffassung dringend hinter der St 2046 zu verlegen,  um einen besseren Abfluss zu erreichen. (mehr) Paar-Daten Mündung bis zur Einmündung in Voburg, sowie HWS Daten erstellt 1995 (siehe auch DU Konzept)  (mehr) Der Hochwasserschutz des Langwiesgrabens  beinhaltet die Erstellung eines Rückhaltebeckens. Die weitere  Grabenführung bis zur Hörzhausener Straße bleibt bestehen. Zum Anhörungsverfahren wurden Anträge gestellt den Langwiesgraben  mittels Rohrsystem über die Bürgermeister- Götz-Str. bzw. über die Rainau  zum Ytong Gelände in den Rollgraben zu leiten. (mehr) Hochwasser Juni 2013                 03.Aug. 2014 Pegelmessdaten an der Alten Dorfstr. in Mühlried geben Anlass zum Zweifel der Richtigkeit. Oberlieger der Weilach erfüllen ihre Pflichten nicht. Bei voll geöffneten Wehr entsteht an der Schönwiesgraben ein Strudel, der wiederum den Abfluss des Grabens behindert. Sinnvolle Einmündung des Rollgraben hinter der Brücke. (Wie früher) (mehr) Gehweg zwischen Kolpingsiedlung und Am Mösel um ca. 30 cm absenken, ergibt ohne großen Kostenaufwand eine spürbare Entlastung der Riederwaldsiedlung. (mehr) Flussdaten der Weilach In Weilach vor der Straße nach Unterweilenbach. Durch den erweiterten Durchfluss an der neu  erstellten Brücke wurde gegen das Prinzip Unterlieger nicht mehr zu belasten verstoßen. Die geplante Ausgleichsmaßnahme ist ein Spucknapf (1500 m³) und stellt keinen wirkungsvollen Ersatz dar.  (mehr) Überregionaler Hochwasserschutz                                            27.10.2007 Die unabhängigen Schrobenhausener DU e.V. stellte an die Staatsregierung den Antrag auf eine überregionale Projektierung des Hochwasserschutzes für den gesamten Paarlauf von Friedberg bis Vohburg d.h. übergreifend der Regierungsbezirke Schwaben und Oberbayern sowie deren Wasserwirtschaftsämter. (mehr) Bürgerbefragung: Hochwassererfahrung vom Juni 2013 bündeln. Das Juni Hochwasser hat bei manchen Bürger erheblichen Schaden angerichtet. Das Ausmaß eines Gesamtschadens wird sich nicht ermitteln lassen, weil der Bürger den Schaden selbst zu regulieren hat. Versicherungsansprüche werden in den wenigsten Fällen möglich sein.  (mehr) Rundbrief an Bundestagsabgeornete Bayern, Landtag, Bezirkstag Obb. WWA Bayern; Der Hochwasserschutz betrifft uns Alle.    Juni 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, der DU e.V. ist eine Bürgervertretung der auf kommunaler Ebene im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen aktiv ist. Der Hochwasserschutz veranlasst uns auf Grund eigener Erfahrung über unseren Tellerrand hinaus zu schauen.  Für viele Bürger - egal aus welcher Region oder Land - stellt dies ein schwerwiegendes Problem (z.B. Deggendorf) dar. (mehr) Neue Brücke in Weilach verstößt gegen der Grundregel im HWS Mit der Erstellung der neuen Brücke wird  eine Erhöhung des Wasserdurchflusses erreicht und somit ein Anstauen der Weilach im Hochwasserfall verhindert. Mit dieser Maßnahme werden im Hochwasserfall die Unterlieger stärker belastet. Gerade dies verstößt gegen die Grundregel im Hochwasserschutz. (mehr) Pegel - Weilach an der Pfaffenhofener Str. Pegel - Paar Mühlried                
Hochwasserschutz - Themenverzeichnis
Hochwasserschutz vor und nicht in der Stadt
Die Unabhängigen Schrobenhausener e.V.
Hochwasserschutz
§DU§
Wann dürfen wir Sie begrüßen?
Sie sind hier:  DU-SOB > Hochwasserschutz-Themenübersicht
Hochwasserschutz Übersicht
DU Politik HWS Übersicht
HWS am Bußbahnhof, eine Fehlplanung;  “Pressebericht”                                         09.12.2014 Gegenstand dieser notwendigen und kostenintensiven Planung ist die Tatsache, dass die Erstellung des Parkplatzes am Busbahnhof „eine  nicht  so genehmigte Baumaßnahme“  für die Behörde darstellt.  (mehr) DU e.V. reicht Einwände zum Planfeststellungsverfahren ein.                 Nov. 2014                               Zu dieser Anhörung wurden nach unseren Wissenstand 194 Antragsteller geladen. Ein Teil der Antragsteller wurde durch ihren Rechtsanwalt vertreten. Fazit dieses Vollzuges der Wassergesetze fällt für die Betroffenen wie zu erwarten war, niederschmetternd aus. (mehr) Hochwasserschutz der Stadt Schrobenhausen                                        15.10.2016 Hochwasserschutzplanung Der DU e.V. ist überzeugt, dass das geplante Vorhaben wie von Ingenieurbüro Dr. Blasy & Dr. Overland vorgelegt, nicht das Grundübel an der Wurzel löst, sondern ein reagieren und nicht agieren darstellt. Zudem sind Insellösungen wie diese nicht die richte Maßnahme für einen wirkungsvollen und kostengünstigen Hochwasserschutz. Der DU e.V. ist für eine "überregionale Hochwasserschutz Paar Projektierung". (mehr) Der DU e.V. bemühte den Petitionsausschuss des Bayerischen Landtag zum Thema Hochwasserschutz für Schrobenhausen. (mehr) Petition HWS Schrobenhausen- Ortstermin des Petitionsdausschuss in Schrobenhausen  (mehr) Paar mit Aufwärtsströmung Video Absenkung des Paarpegels Das Flussbett wurde vor dem Wehr Arnoldsmühle über eine neu geschaffene Ausleitung in den Steinbach umgeleitet. Durch den Wegfall der Flussstauung ist der gesamte Pegelstand zwischen Arnoldsmühle und der Papierfabrik Leinfelder stark gefallen.  (mehr)     Hochwasserfreilegung von Schrobenhausen und Mühlried                               Rollgraben Hochwasserfreilegung    Aug. 2005  Die Rollgrabenmündung ist nach DU Auffassung dringend hinter der St 2046 zu verlegen,  um einen besseren Abfluss zu erreichen. (mehr) Paar-Daten Mündung bis zur Einmündung in Voburg, sowie HWS Daten erstellt 1995 (siehe auch DU Konzept) (mehr) Der Hochwasserschutz des Langwiesgrabens  beinhaltet die Erstellung eines Rückhaltebeckens. Die weitere  Grabenführung bis zur Hörzhausener Straße bleibt bestehen. Zum Anhörungsverfahren wurden Anträge gestellt den Langwiesgraben  mittels Rohrsystem über die Bürgermeister-Götz-Str. bzw. über die Rainau  zum Ytong Gelände in den Rollgraben zu leiten. (mehr) Hochwasser Juni 2013          03.Aug. 2014 Pegelmessdaten an der Alten Dorfstr. in Mühlried geben Anlass zum Zweifel der Richtigkeit. Oberlieger der Weilach erfüllen ihre Pflichten nicht. Bei voll geöffneten Wehr entsteht an der Schönwiesgraben ein Strudel, der wiederum den Abfluss des Grabens behindert. Sinnvolle Einmündung des Rollgraben hinter der Brücke. (Wie früher) (mehr) Gehweg zwischen Kolpingsiedlung und Am Mösel um ca. 30 cm absenken, ergibt ohne großen Kostenaufwand eine spürbare Entlastung der Riederwaldsiedlung. (mehr) Flussdaten der Weilach In Weilach vor der Straße nach Unterweilenbach. Durch den erweiterten Durchfluss an der neu  erstellten Brücke wurde gegen das Prinzip Unterlieger nicht mehr zu belasten verstoßen. Die geplante Ausgleichsmaßnahme ist ein Spucknapf (1500 m³) und stellt keinen wirkungsvollen Ersatz dar.  (mehr) Überregionaler Hochwasserschutz 27.10.2007 Die unabhängigen Schrobenhausener DU e.V. stellte an die Staatsregierung den Antrag auf eine überregionale Projektierung des Hochwasserschutzes für den gesamten Paarlauf von Friedberg bis Vohburg d.h. übergreifend der Regierungsbezirke Schwaben und Oberbayern sowie deren Wasserwirtschaftsämter. (mehr) Bürgerbefragung: Hochwassererfahrung vom Juni 2013 bündeln. Das Juni Hochwasser hat bei manchen Bürger erheblichen Schaden angerichtet. Das Ausmaß eines Gesamtschadens wird sich nicht ermitteln lassen, weil der Bürger den Schaden selbst zu regulieren hat. Versicherungsansprüche werden in den wenigsten Fällen möglich sein. (mehr) Rundbrief an Bundestagsabgeornete Bayern, Landtag, Bezirkstag Obb. WWA Bayern; Der Hochwasserschutz betrifft uns Alle.     Juni 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, der DU e.V. ist eine Bürgervertretung der auf kommunaler Ebene im Landkreis Neuburg- Schrobenhausen aktiv ist. Der Hochwasserschutz veranlasst uns auf Grund eigener Erfahrung über unseren Tellerrand hinaus zu schauen.  Für viele Bürger - egal aus welcher Region oder Land - stellt dies ein schwerwiegendes Problem (z.B. Deggendorf) dar. (mehr)
Hochwasserschutz vor und nicht in der Stadt
Die Unabhängigen Schrobenhausener e.V.
Neue Brücke in Weilach verstößt gegen der Grundregel im HWS Mit der Erstellung der neuen Brücke wird  eine Erhöhung des Wasserdurchflusses erreicht und somit ein Anstauen der Weilach im Hochwasserfall verhindert. Mit dieser Maßnahme werden im Hochwasserfall die Unterlieger stärker belastet. Gerade dies verstößt gegen die Grundregel im Hochwasserschutz. Es wird Stauraum zum Ausgleich gefordert. (mehr)